Freunde und Förderer byzantinisch-orthodoxer Tradition und Spiritualität
in der Benediktinerabtei Niederaltaich


Wir freuen uns, dass Sie unsere Website besuchen, und laden Sie ein, ein wenig zu stöbern. Bei Bedarf zögern Sie bitte nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.


Nachrichten vom Förderverein

 


Aktuelle Regelungen während der Corona-Pandemie

Die Teilnahme an den Gottesdiensten im byzantinischen Ritus ist eingeschränkt möglich (siehe die Details unter https://www.abtei-niederaltaich.de/kloster/nachrichten-archiv/covid-19-pandemie).

 

Das Gästehaus der Abtei ist bis voraussichtlich 07. März 2021 geschlossen.

 

Bitte informieren Sie sich unbedingt  jeweils nach den Details der Regelungen.

 

Beginn der Großen Fastenzeit

Die Große Fastenzeit zur Vorbereitung auf das Hochfest unserer Erlösung - der Auferstehung unseres Herrn, Gottes und Erlösers - beginnt mit dem Reinen Montag, d.h. in der Versöhnungsvesper am Sonntag, in diesem Jahr am 14. Februar. Deshalb wird dieser Sonntag auch Sonntag der Versöhnung genannt:

In dem Ritus bitten die Gläubigen zunächst den Zelebranten und dann alle Anwesenden um Verzeihung der Sünden und um Fürbitte bei Gott: "Verzeih mir, was ich gesündigt in Gedanken, Worten und Werken, und bitte für mich armen Sünder!" Die Antwort ist Zuspruch der Verzeihung Gottes und spiegelt dann die obigen Bitten: "Gott verzeiht. Verzeih auch mir und bitte für mich armen Sünder!"

Während des Ritus singt der Chor die Osterstichiren und fügt ein einmaliges Singen des Ostertropars  an - einen Wegweiser auf das Ziel der Fastenzeit.

Die Vesper beginnt um 17:10 Uhr.

Fest des hl. Hieromatryrers Pachomius, Oblaten von Niederaltaich

Am 07. Februar begehen wir das Fest des hl. Hieromartyrers Pachomius, Oblaten von Niederaltaich. Es handelt sich bei diesem Seligen um den Neomartyrer Prälat Peter Werhun (auch Petro Verhun), der die katholischen Ukrainer in Deutschland als erster Seelsorger betreute. Er war Oblate der Abtei Niederaltaich mit dem Oblatennamen Pachomius und hatte die feste Absicht, nach dem Krieg in den Konvent einzutreten. Nach Russland verschleppt und zu Zwangsarbeit verurteilt, verstarb er am 7. Februar 1957 in Krasnojarsk (Sibirien). Am 27. Juni 2001 wurde Vr. Pachomius von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Nähere Informationen im Internet u.a.: Ökumenisches Heiligenlexikon - Petrus Werhun

 

Ein Tropar aus dem Offizium des Seligen ist hier nachzulesen.