Hochfest der Einführung der Gottesgebärerin in den Tempel

Das Hochfest im Jahreskreis feiern wir am 21. November mit dem Hochfest der Einführung der Gottesgebärerin in den Tempel (Maria Tempelgang). Dieses Fest wurde im Westen früher unter der Bezeichnung Maria Opferung gefeiert und ist heute - ohne den ursprünglichen Bezug - der "Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem".

Das Festgeheimnis ist die im (apokryphen) Protoevangelium des Jakobus enthaltene Begebenheit, dass die Eltern Anna und Joachim Maria im Alter von drei Jahren in den Tempel brachten, wo sie von da an bis zur Verheiratung mit Josef als Tempeljungfrau Gott diente.

Mit dem Fest beginnt liturgisch die Vorbereitung auf Weihnachten.

Wie an den Hochfesten üblich, wird die Vigil am Sonntag, 20.11., um 17:00 Uhr gefeiert, die Göttliche Liturgie am Festtag um 07:00 Uhr.

 

Eigentexte (Troparion und Kondakion) zum Hochfest