Hochfest der Begegnung mit unserem Herrn Jesus Christus

Das Hochfest der Begegnung mit unserem Herrn Jesus Christus ist in den Westkirchen eher unter der Bezeichung Darstellung des Herrn bekannt, meist jedoch wird es hier als Maria Lichtmess bezeichnet.

Das Festgeheimnis feiert die nach dem jüdischen Gesetz vorgeschriebene "Auslösung" des erstgeborenen Sohnes, der eigentlich dem Altar geweiht ist und durch ein besonderes Opfer "losgekauft" werden muss.

Die in den Ostkirchen übliche Bezeichnung  "Begegnung (Hypapante)" betont den Aspekt der Begegnung des Erlösers mit den Frommen seines Volkes, die ihn erwarten, besonders Symeon und Hanna. Der greise Symeon, der Jesus auf die Arme nimmt, stimmt den Gesang an, der in der römisch-katholischen Kirche in der Komplet, in den orthodoxen Kirchen in der Vesper gebetet wird:

"Nun entlässest Du, o Herr, Deinen Diener nach Deinem Wort in Frieden, denn meine Augen haben Dein Heil gesehen, das Du bereitet vor aller Völker Angesicht, ein Licht zur Erleuchtung der Heiden und zur Verherrlichung Deines Volkes Israel." (Nunc dimittis)

 

Troparion und Kondakion finden Sie hier.

 

Die Vigil am 01. Februar wird um 17:00 Uhr, die Göttliche Liturgie am 02. Februar um 07:00 Uhr (!) gefeiert.