Zweck des Fördervereins ist es, die Byzantinische Kirche in der Abtei Niederaltaich und das mit ihr verbundene kirchliche Leben zu fördern und damit die Abtei bei der Pflege und Weitergabe der so reichen byzantinisch-orthodoxen Tradition wirksam zu unterstützen.

Der Förderverein hilft auf diese Weise mit, die östliche Spiritualität  den Menschen des Westens vertraut zu machen.

Der Förderverein wurde 1990 gegründet und zählt heute 172 Mitglieder (Stand: 04.06.2017).
Er ist als gemeinnützig anerkannt und berechtigt, Zuwendungsbestätigungen auszustellen.

Der Förderverein finanzierte bisher wesentliche Teile der beiden St. Nikolaus-Kirchen, ebenso Ikonen sowie Ausstattung für liturgische Zwecke. Die Kosten für den Bau und die Ausstattung des Exonarthex wurden in vollem Umfang ebenfalls vom Förderverein getragen.

Das musikalische Element ist für das Erleben der Gottesdienste, aber auch für das Eintauchen in die Texte von großer Bedeutung, daher erfährt die Chorarbeit unsere besondere Unterstützung.

Da es eine wesentliche Aufgabe des Fördervereins ist, die Spiritualität der orthodoxen Kirche westlichen Christen nahezubringen, verlegt er gottesdienstliche Texte sowie orthodoxe Theologie und Frömmigkeit betreffende Schriften und gibt CDs mit Aufnahmen von Gottesdiensten heraus.

In enger Abstimmung mit der Abtei werden neben den vielen laufenden Erfordernissen folgende herausragende Bereiche künftig unsere Förderaktivitäten beherrschen:

  • die ikonographische Gestaltung der Wand- und Deckenflächen der großen St. Nikolaus Kirche,
  • der weitere Ausbau der beiden St. Nikolauskirchen, insbesondere der noch notwendigen Nebenräume und
  • ein Außengeläute mit einem entsprechenden Glockenträger.

Neben der Finanzierung wirkt der Förderverein, soweit möglich und erforderlich, auch beratend mit.

Mit der hier geleisteten Arbeit hilft die Abtei sehr vielen Menschen, wieder Zugang zur Tiefe und Spiritualität unserer christlichen Religion zu finden.

Deshalb bittet der Förderverein alle, die Niederaltaich schon kennen oder neu kennenlernen, durch Spenden mitzuhelfen, die hier geleistete segensreiche Arbeit zu unterstützen.